Archiv für den Monat: Juni 2013

Streetart: AEROSUHL 4

Zum vierten Mal findet in Suhl „Streetart“ als städtische Aktion mit vielen Partnern, Sponsoren und Unterstützern aus allen Stadtratsfraktionen statt. In diesem Jahr ist der Mühlplatz neben dem CCS – nach Musikschul- und Sehmarwand und der Sternwarte – der Kunst- Ort. Von hier ausstrahlend gibt es viel Interessantes mitten im Stadtzentrum von Suhl an einem Wochenende zu erleben.

Die Akteure können auf frühere Aktionen in Tunneln und an freigegebenen Wänden aufbauen. Zur Tradition ist auch geworden, Ergebnisse und Dokumente anschließend in einer Ausstellung zu zeigen. Auch hier gibt es – und nicht nur bei jungen Leuten – einen großen Interessentenkreis, widerspiegeln die Ausstellungseröffnungen doch immer die besondere Atmosphäre mit Musik, Rap und vielen Begegnungsmöglichkeiten während der Kunstaktion und den Workshops. Kontakte werden geknüpft, neue Pläne geschmiedet.
Die Vision ist eine offene, tolerante Stadt Suhl mit vielen unkonventionellen Kunststationen im vielfältigen Straßenbild. Denn eine Eigenschaft war über viele Jahrhunderte bezeichnend für die Suhler – Traditionelles und Innovatives glücklich zu vereinen.

Zeitplan:
5.–7. 7. Graffiti-Kunstaktion auf dem Mühlplatz neben CCS und zwei Unterführungen im Stadtzentrum Suhls
Workshops für Graffiti & Holzgestaltung, täglich 10–18 Uhr, Musik und Rap
Dosen, Material und Werkzeuge sind vorhanden, Vorkenntnisse nicht erforderlich
Filmworkshop mit Filmemacherin
6. 7. Kleider-Soli-Basar von Frauen aus Suhl 10–18 Uhr
11. 7. Ausstellungseröffnung mit Dokumentationen, Objekten der Aktion und freien Arbeiten in der CCS-Galerie • 19 Uhr
11. 7.–8. 9. Jugend-Ausstellung, die ständig komplettiert wird, täglich geöffnet von 10–18 Uhr, Friedrich-König-Str. 7, 98527 Suhl,
Tel.: 0 36 81/78 83 01, www.ccs-galerie.de

alle Informationen als pdf

Bücherspende aus Frankenblick

Das Projekt Sonneberg liest erhielt im Juni 2013 eine Bücherspende von der Gemeinde Frankenblick. Es handelt sich um einige hundert Bücher aus Beständen der ehemaligen Bibliotheken der Gemeinde. Die Bücher werden beim Jugendhilfeverein aufgearbeitet und anschließend in den vielen öffentlich zugänglichen Regalen im Landkreis Sonneberg zum kostenlosen Lesen und MitNachHauseNehmen zur Verfügung gestellt.

Mut schöpfen gegen Gewalt

Beleidigung, Nötigung, Bedrohung, Körperverletzung, sexuelle Delikte – häusliche Gewalt hat viele Gesichter. Gestern wurde sie auf dem Pikoplatz angeprangert – und ihr der Kampf angesagt:

Sonneberg – Ein nicht alltägliches Bild bot sich Freitag, 31.05.2013 Passanten auf dem Pikoplatz. Junge Leute befüllten hunderte, über die Fläche verteilte Behältnisse mit Wasser – vom Eierbecher übers Saftglas und die Würfelzuckerdose bis hin zum Mini-Eimer. Mädels wie Maureen, Lena und Julia schöpften, Seite an Seite mit Jungs wie David, Paul, Ferdinand, Tobias und Patrick – symbolisch – Mut gegen häusliche Gewalt.


Foto: www.mut-schoepfen.de

„Wir wollen die Leute dazu bringen, bei häuslicher Gewalt auch hinzuschauen, sie öffentlich zu machen, sie anzuprangern – und das auch, wenn so etwas in der eigenen Familie oder in der Verwandtschaft oder Bekanntschaft vorkommt“, so Ramona Edelmann vom „Weißen Ring“. Die Hilfsorganisation für Verbrechensopfer ist ebenso Netzwerk-Mitglied wie die Arbeiterwohlfahrt (AWO), die Sozialpädagogische Familienhilfe, das Diakoniewerk (samt Kreisdiakoniestelle), das Frauenhaus, das Jugendamt, das Sozialamt, der Sozialpsychiatrische Dienst und die Gleichstellungsbeauftragte des Landratsamtes, die Stadt und das Jobcenter Sonneberg, der Verein „Hilfe für Frauen in Not“, der Jugendhilfeverein „Fähre“, der Kinder- und Jugendschutzdienst „Tauzeit“, die Polizei, eine Psychotherapeutin für Kinder und Jugendliche und die schon genannte wbm. Vertreter nahezu aller Genannten waren denn auch gestern vor Ort…

Quelle: Freies Wort vom 01.06.2013